Tipps um günstig glutenfrei Einzukaufen

Die erste Frage die mir viele stellen wenn sie hören das ich mich glutenfrei ernähren muss ist, „ist das nicht extrem teuer?“ Und ich muss sagen, ja vor allem am Anfang war die Ernährungsumstellung teuer. Ich wusste nicht so recht welche Produkte ich überhaupt essen darf. Deshalb kaufte ich das meiste aus dem Reformhaus was extra glutenfrei beschildert war. Im Gegensatz zu heute hatten die üblichen Supermärkte auch noch kaum glutenfreie Produkte.

Trotz der großen Auswahl sind die Preisunterschiede zwischen glutenfreien und normalen Brot immer noch lächerlich hoch. Das Verhältnis zwischen Menge und Preis ist teilweise erschreckend. Es wird ausgenutzt, dass wir gar keine andere Möglichkeit haben. Ich sehe den Unterschied immer ganz extrem wenn ich für mich und meinen Freund einkaufe. Ein normales Brot von dem er eine Woche isst, kostet die Hälfte von einem glutenfreien Brot mit dem ich drei Tage auskomme.

Nach fast 10 Jahren Erfahrung habe ich aber Wege gefunden, wie ich günstiger Einkaufe und wie man wirklich eine Menge Geld sparen kann. Wer ein bisschen darauf achtet was er kauft, wird merken glutenfreies Essen muss nicht immer teuer sein. Hier kommen meine Tipps:

1.) kauft glutenfreie Produkte die reduziert sind

Wenn ich einkaufen gehe und sehe das Nudeln, Brot oder andere glutenfreie Produkte reduziert sind, nehme ich diese mit, egal ob ich sie sofort brauche oder nicht. Nudeln halten noch lange nachdem sie abgelaufen sind. Beim Brot sieht man von außen bereits ob es noch in Ordnung ist und es kann eingefroren werden. Beim Merkur werden abends oft die weizenfreien Produkte verbilligt hergegeben. Nutzt solche Möglichkeiten aus, ihr könnt hier teilweise die Hälfte sparen.

2.) glutenfreie Produkte bei Hofer oder Lidl

Immer wieder gibt es auch bei diesen Supermärkten glutenfreie Produkte. Diese sind meistens um einiges günstiger und hier könnt ihr euch ebenfalls einen kleinen Vorrat anlegen. Außerdem werden diese Produkte nach einiger Zeit ebenfalls reduziert, weil sie nicht dauerhaft im Sortiment sind. Die Produkte sind dann immer noch in Ordnung und halten noch einige Zeit.

3.) nicht alles was glutenfrei ist, müsst ihr wirklich kaufen

Mittlerweile gibt es viel Auswahl an glutenfreien Produkten, aber viele Speisen und Lebensmittel könnt ihr auch ganz einfach ohne fertig Produkte selber machen. Wie zum Beispiel Pizza, es muss nicht immer die teure fertig Pizza aus dem Kühlregal sein, einen Pizzaboden könnt ihr ganz einfach selber machen. Oder glutenfreie Semmelbrösel, ihr habt ein Weckerl oder Brot das schon ausgetrocknet ist und ihr nicht mehr essen wollt – perfekt. Einfach reiben und selber glutenfreie Semmelbrösel herstellen. Es muss nicht immer die fertige Variante sein.

4.) es gibt viele Produkte die generell glutenfrei sind

Ihr müsst nicht immer nur aufs freefrom Regal zurück greifen. Es gibt viele Lebensmittel die generell glutenfrei sind. Wer hier das Etikett genau durchliest und darauf achtet welche Allergene enthalten sind, muss nicht immer nur die extra glutenfrei beschilderten Waren kaufen. Ich kaufe zum Beispiel manchmal ein Pesto von Barilla, die sind sowieso glutenfrei, es steht zwar nicht extra drauf aber in der Zutatenliste scheinen keine glutenfreien Zutaten auf.

5.) kocht größere Mengen vor

Wir sind nur zu zweit aber ich ändere die meisten Rezepte nicht um, sondern koche die Portionen für 4 Personen. So bleibt immer einiges an Essen übrig welches ich dann entweder einfriere oder in den nächsten Tagen esse. So spare ich einiges an Zeit und an Geld. Im Vergleich ist es nicht viel teurer die doppelte Portion zu machen.

6.) plant eure Mahlzeiten

Ich mache mir Sonntags immer einen Plan was wir in der nächsten Woche essen. So muss ich nur einmal einkaufen und kann viel besser kontrollieren was ich koche und kaufe. Blitzkäufe bleiben so aus und wir haben wirklich nur das im Kühlschrank was wir wirklich brauchen.

7.) werdet kreativ, probiert Rezepte aus und kocht selber

Seit ich Zöliakie habe, habe ich so viele neue Rezepte probiert. Früher war kochen einfach nur lästig. Heute freue ich mich darauf neue Dinge zu probieren und zu recherchieren wie ein glutenfreier Teig perfekt wird. Ich probiere viel aus und liebe es wenn ich wieder eine neue glutenfreie Herausforderung gemeistert habe.

Heute backe ich 80% des Brots selber, an so etwas hätte ich früher nicht mal gedacht. Ich mache mein eigenes Granola und viele Aufstriche selber. Gesunde Ernährung ist mir sehr wichtig geworden und ich achte sehr darauf was ich zu mir nehme. Außerdem habe ich viele neue Lebensmittel für mich entdeckt, wie Buchweizen, Amaranth, Quinoa und Hirse.

selbstgemachtes Granola:

Joghurt mit Granola

 

Bananenbrot:

Veganes Bananenbrot

 

Buchweizenbrot:

Buchweizenbrot

 

Nudeln mit getrockneten Tomaten und Garnelen:

Nudeln mit Garnelen

 

Ich hoffe euch einige Inspirationen gegeben zu haben, jetzt seid ihr dran! 😉

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.