Nougat-Nuss-Cranberry Kipferl

Nougat-Nuss-Cranberry Kipferl

Endlich hat wieder die wunderbare Vorweihnachtszeit begonnen. Deshalb kommt heute, wie versprochen, das Rezept für meine Nougat-Nuss-Cranberry Kipferl. Diese Kekse sind ein fixer Bestandteil meiner Keksebackerei. Deshalb waren diese Kekse auch die ersten, mit denen ich am Samstag begonnen habe. Nach dem Motto: Hauptsache diese Kekse sind gebacken, der Rest ist dann nur die Zugabe.

Ich mag die vorweihnachtliche Zeit so gerne und freue mich sobald es kälter wird schon aufs dekorieren und backen. Deshalb bin ich dieses Jahr auch schon so früh mit dem Backen fertig. Die nächsten zwei Wochenenden bin ich dann unterwegs und für den ersten Advent müssen natürlich auch schon die Kekse fertig sein.

Das Zubereitung für den Teig der Nougat-Nuss-Cranberry Kipferl geht sehr schnell, lediglich die Kühlzeit von mindestens 3 Stunden solltet ihr einhalten. Damit der Teig schön zu verarbeiten geht, verwende ich nämlich weiche Butter. Das bedeutet der Teig muss nach dem Verarbeiten wieder richtig fest werden, sonst könnt ihr nämlich keine schönen Kipferl formen. Ansonsten gibt es eigentlich nicht viel zu beachten. Für die knackigen Schokospitzen verwende ich die Kochschokolade von Manner. Einige der wenigen Schokoladen die wirklich glutenfrei sind und ohne den lästigen Zusatz „kann Spuren von Gluten enthalten“. Gleich wie bei der Schokolade solltet ihr auch beim Kakaopulver darauf achten, dass es glutenfrei ist. Ich verwende hier schon seit Jahren das Pulver von Bensdorp, es ist zwar nicht direkt als glutenfrei deklariert, jedoch ist die einzige Zutat Kakaopulver, also sollte nichts schief gehen.

Zutaten für ca. 30 Kipferl

  • 50g Nuss-Nougat-Masse
  • 160g glutenfreies Mehl (Kuchen-Kekse-Mehl von Schär)
  • 75g weiche Butter
  • 30g getrocknete Cranberrys
  • 30g Staubzucker
  • 60g geriebene Mandeln
  • 1 EL Kakoapulver
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 150g Zartbitterkuvertüre

1.) Die Butter über einem Wasserbad schmelzen lassen. Nuss-Nougat Masse in kleine Würfel schneiden und mit dem Staubzucker vermischen. Sobald die Butter weich ist, ebenfalls zur Nougat-Masse geben und verrühren.

2.) Cranberrys fein hacken. Mehl mit Kakaopulver und den Mandeln vermischen. Danach die Cranberrys untermischen und eine Prise Salz beifügen. Die Mehlmischung zur Nougat-Masse geben und das Ei ebenfalls untermischen. Mit den Knethaken des Mixers zu einem Teig verkneten.

3.) Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen. Den Teig aus der Schüssel geben und nochmal mit den Händen ordentlich durch kneten. Danach in zwei Rollen (ca. 3 cm Durchmesser) formen und in Frischhaltefolie einwickeln. Die Rollen kommen jetzt für mindesten 3 Stunden in den Kühlschrank.

4.) Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die erste Teigrolle aus dem Kühlschrank geben und wieder auf einer bemehlten Arbeitsfläche hinlegen. Die Rolle wird jetzt in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten, ihr müsst dann einfach schauen, ob es genug Teig ist oder ob ihr noch ein bisschen mehr nehmen müsst. Die Scheiben werden dann nach der Reihe in Kipferl geformt. Auf einem Backblech mit Backpapier auflegen und im Backofen nacheinander backen. Die Kipferl brauchen ungefähr 12 Minuten. Sobald die ersten fertig sind auf einem Gitter auskühlen lassen und das zweite Blech ins Backrohr geben.

Kipferl

5.) Wenn die Kekse ordentlich ausgekühlt sind, könnt ihr mit den Schokospitzen beginnen. Hierfür die Schokolade in kleine Stücke brechen und über einem Wasserbad schmelzen lassen. Falls die Schokolade nicht flüssig genug wird, könnt ihr ruhig ein bisschen Kokosöl dazugeben, dann lassen sich die Kipferl leichter eintauchen. Wieder auf einem Gitter mit Backpapier auskühlen lassen. Ich gebe die Kipferl dann noch für einige Zeit in den Kühlschrank, damit die Schokolade richtig hart wird. Fertig!

 

Kipferl gebacken

Probiert das einfache Rezept am besten selbst aus und überzeugt euch von diesen leckeren Keksen. Ich wünsche euch ein wunderschönes erstes Adventswochenende und viel Freude beim Backen.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.