Milchreis mit Äpfeln

Milchreis

In letzter Zeit ist Milchreis eines meiner Lieblings-Sonntagsfrühstücke geworden. Früher konnte ich mir absolut nicht vorstellen, Reis auch als süße Variante zu essen, doch als sich mein Freund das erste Mal einen Milchreis gemacht hat, war ich ebenfalls Feuer und Flamme dafür. Vor allem finde ich es ideal wenn wir danach unterwegs sind und erst spät Mittagessen, weil Milchreis einfach extrem ausgiebig und sättigend ist.

Mein Milchreis ist nicht nur glutenfrei sondern auch vegan. Ich verwende sowohl zum Kochen als auch zum Backen  pflanzliche Milchprodukte als Milchersatz. Ich mag einfach den herrlich nussigen Geschmack von Cashew- und Haselnussmilch oder auch die ungesüßte Variante einer Mandelmilch. Zur natürlichen Süße habe ich meinen Milchreis mit Äpfeln verfeinert, ihr könnt hier natürlich jedes Obst eurer Wahl nehmen. Milchreis mit frischen Beeren ist auch noch ein Tipp von mir 😉

Zutaten

  • 125 g Milchreis
  • 0,5 l Mandelmilch, Cashewmilch oder auch normale Milch
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 2 EL Kokosblütenzucker

Für die Apfel:

  • 1 Apfel
  • 1 Prise Zimt
  • 2 TL Kokosblütenzucker

Das Rezept ist für 2 Personen.

1.) Den Milchreis mit der Milch aufkochen lassen. Danach auf mittlerer Hitze weiter köcheln lassen und den Vanillezucker und Kokosblütenzucker unterrühren. Auch zwischendurch den Milchreis nicht aus den Augen lassen und immer wieder umrühren.

2.) Den Apfel schälen und entkernen. Dann den Apfel in kleine Stücke schneiden und in einen Kochtopf geben. Mit Zucker und Zimt einige Minuten weich dünsten. Falls der Apfel nicht genügend Flüssigkeit verliert, einen Schuss Wasser und/oder Zitronensaft unterrühren.

3.) Der Milchreis ist fertig sobald er die Flüssigkeit aufgesaugt hat und schön cremig ist. Einen Teil des Apfels unter den fertigen Milchreis rühren und den restlichen Apfel als Dekoration verwenden. Falls euch der Milchreis nicht süß genug ist, könnt ihr ihn mit ein bisschen Ahornsirup verfeinern.

 

Milchreis mit Apfel

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.