glutenfreies Granola

Joghurt mit Granola

Müslis und ich, sind eine eigene Geschichte. Es gibt zwar mittlerweile recht viele glutenfreie Müslis auf dem Markt, jedoch bin ich da sehr wählerisch: Ich mag keine Rosinen, es dürfen nicht zu viele Nüsse drinnen sein, ich mag die Sojaflocken nicht so gern, bei Trockenfrüchten mag ich auch nicht alle und es darf nicht sofort weich werden sobald man das Joghurt dazu gibt. Also wie ihr seht, ich bin hier wirklich anspruchsvoll was meine Frühstücksflocken betrifft.

Ich habe zwar schon öfter von Granola gehört, leider gab‘s sowas aber nicht glutenfrei zu kaufen. In Amsterdam kam ich dann das erste Mal in den Genuss Granola zu kosten und ich war sofort Feuer und Flamme für diese knusprigen und ausgiebigen Flocken. Als ich dann vom Urlaub zurückkam, wollte ich das natürlich sofort selbst ausprobieren.

Nach einiger Recherche stellte ich fest, Granola zu machen ist gar keine Hexerei. Eigentlich kann man alles dafür verwendet was man gerne mag. Grundbasis sind immer Flocken, wie glutenfreie Haferflocken, Reisflocken, Quinoaflocken, danach kommen noch Nüsse und ein Süßungsmittel wie Ahornsirup, Honig oder Agavendicksaft hinzu. Naja ganz so leicht war es dann doch nicht.

Samstag zu Mittag rührte ich alle Zutaten zusammen. Leider habe ich bei einer Zutat verlesen und diese Zutat hat es in sich – SALZ! Statt wie angeben ¾ TL Salz, nahm ich wie bei allen anderen Zutaten eine ¾ Tasse Salz. Mir kam es zwar schon beim Abmessen extrem viel vor, aber in meiner Eile, dachte ich, da wird schon passen und ich habe gar nicht mehr im Rezept nachgelesen. Als ich dann die Masse aufs Backblech aufgestrichen habe und den Löffel abschleckte, merkte ich, da stimmt was ganz und gar nicht. Ich versuchte dann noch mit mehr Haferflocken und Ahornsirup, das Ganze zu retten, aber leider war da nichts mehr zu machen. Das war leider der erste, missliche Versuch Granola zu machen.

Diese Woche traute ich man dann ein weiteres Mal ans Granola. Dieses Mal aber gut vorbereitet, ich verwendete nur die Hälfte der Menge und ließ das Salz komplett weg! Und es ist mir tatsächlich sehr gut gelungen und wie am Anfang gedacht, ist Granola eigenltich super leicht zuzubereiten und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich teile mit euch ein Grundrezept mit dem ihr einfach euer eigenes Müsli zubereiten könnt.

gf Granola

Zutaten

  • 3 Tassen Getreideflocken (glutenfreie Haferflocken, Quinoaflocken, Reisflocken, etc.)
  • 1 Tasse Nüsse (wie Mandel, Haselnüsse, Pekannüsse, Walnüsse, etc.)
  • 1 Tasse Süßungsmittel (wie Ahornsirup, Honig, Agavendicksaft, Reissirup, etc.)
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • ein Brise Salz
  • 1 Tasse Kerne (wie Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, etc.)
  • 1 TL Gewürze (wie Zimt oder Vanille)
  • getrocknete Früchte (diese aber erst nach dem Backen hinzugeben)

Zubereitung

1.) Den Ofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

2.) Getreideflocken, Nüsse, Kerne, Salz und Gewürze vermischen. Süßungsmittel und Öl in einer extra Schüssel vermischen. Danach über die Getreidemischung geben und so lange unter rühren bis keine Klumpen mehr vorhanden sind und sich das Öl schön verteilt hat.

3.) Backpapier auf ein Blech legen und die Masse darauf verteilen.

4.) Ungefähr 20 bis 40 Minuten im Ofen backen, aber immer wieder umrühren und aufpassen, dass das ganze nicht braun wird. So lange drinnen lassen bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist.

6.) Das Granola wird erst fest und knusprig wenn es vollständig abgekühlt ist.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.