Die ersten Tage in Australien – glutenfrei in Melbourne

Melbourne

Die Zeit in Neuseeland ist vorbei und wir haben unser nächstes Reiseziel Australien erreicht. Um 6.00 Uhr in der Früh ging unser Flug von Christchurch nach Melbourne und dementsprechend müde und erledigt waren wir als wir die ersten Schritte in der Stadt machten. Melbourne begrüßte uns aber gleich mit schönem Wetter und wir haben uns sofort in die Stadt verliebt.

Als erstes ging es für uns in die gebuchte Unterkunft um unsere Rucksäcke abzugeben. Eigentlich hätten wir uns gerne gleich noch ein bisschen hingelegt, doch unser Zimmer war erst ab 14 Uhr bezugsfertig. Wir suchten uns deshalb ein Café um zu arbeiten und zu frühstücken.

Twenty & Six

Das Café Twenty & Six lag gleich in der Nähe unserer Unterkunft und ohne vorher gewusst zu haben, dass es dort etwas glutenfreien gibt, gingen wir hinein. Als ich dann die Speisekarte durchschaute freute ich mich natürlich als ich viele glutenfreie Speisen sah. Ich aß ein Sandwich mit Halloumi, Roter Beete, Avocado und natürlich glutenfreien Brot. Es war sehr lecker!

Am nächsten Tag erkundeten wir ausgeschlafen und fit die Stadt. Melbourne ist wirklich wunderschön und obwohl ich eigentlich nach einigen Tagen in einer Stadt das Gefühl habe wieder aufs Land zu müssen, ging es mir dieses Mal nicht so. Ich hätte ruhig noch einige Tage in Melbourne bleiben können und habe definitiv noch nicht alles gesehen was die Stadt so zu bieten hat.

The Pancake Parlour

Ich liebe Pancakes und wenn es irgendwo glutenfreie Pancakes gibt muss ich dort einfach hin. Genau so war es bei the Pancake Parlour. Am zweiten Tag in Melbourne gingen wir also Pancakes essen.

Es gibt eine eigene glutenfreie Speisekarte und die Wahl fiel mir deutlich schwer. Ich entschied mich schließlich für die Jamaican Banana Pancakes mit Bananen, Ahornsirup, Zimt und Vanilleeis. Thomas nahm die Salted Caramel Crunch, ebenfalls glutenfrei, damit ich probieren konnte. Beide Pancakes waren sehr gut. Der Preis schockierte mich anfangs etwas, doch die Portion reichte leicht als Hauptspeise und wir waren den ganzen Tag so angegessen, dass wir nichts mehr brauchten.

Mao please

Bereits bevor wir in Melbourne ankamen wusste ich das eine Spezialität der Stadt Dumplings, also Knödel, sind. Natürlich durften diese auch auf meiner Essensliste nicht fehlen. Im Lokal „Mao please“ gibt es eine kleine glutenfreie Karte.

Deshalb machten wir uns auf den Weg nach Chinatown. Übrigens laut Internet das älteste Chinatown der südlichen Hemisphäre. Hier befindet sich das Lokal und bereits wie der Name sagt, handelt es sich dabei anscheinend um eine Hommage an Mao Zedong.

Wir probierten die Hähnchen dumplings und das Rindfleisch mit Mongolian Sauce. Es war beides gut, aber ich bin nicht wirklich ein Dumbling Fan. 

Glutenfree Dumplings

Sister of Soul – St. Kilda

Das Sister of Soul in St. Kilda besuchte ich erst am Rückweg von Adelaide nach Melbourne. Es liegt im Randbezirk St. Kilda, der aber ebenfalls einen Besucht wert ist. Im Sommer kann man hier herrlich den Strand genießen und es gibt einen Vergnügungspark.

Ich habe im Internet gelesen dass das Sister of Soul eines der beliebtesten Lokale für alle die sich vegan und vegetarisch ernähren ist. Wir hatten richtig Glück, dass wir noch einen Tisch erwischten, kurz darauf war nämlich wirklich alles voll. 

Ich aß die Herb Fettucini und die waren einfach so lecker. Das war eindeutig eines der besten Gerichte die ich seit langem gegessen habe. Der Mandel Feta schmeckte ganz gleich wie ein normaler und das Gemüse dazu war einfach perfekt. Thomas probierte den Rote-Beete Burger, dieser war nicht glutenfrei, aber er war ebenfalls begeistert.

Herb Fettuccini

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.