Bye, bye 2017

Jahresrückblick 2017

Nach dem Bloggergewinnspiel wurde es auf meinem Blog ein bisschen ruhig. Ich merkte wie mir alles zu viel wurde und ich mir wieder bewusst Zeit für mich nehmen musste. Die Weihnachtsfeiertage nutzte ich um wirklich mal abzuschalten – abschalten von der Arbeit und von sozialen Medien. Ich habe mir wieder Zeit genommen zu lesen und verbrachte Zeit an der frischen Luft. Hier merkte ich wieder was mir wirklich wichtig ist und das ich nur etwas geben kann, wenn es mir selber gut geht.

Ich nutzte die „freie“ Zeit aber auch um das letzte Jahr Revue passieren zu lassen. Ich erinnerte mich zurück, wie mein Blog Anfang Jänner gestartet ist und ich beim Veröffentlichen des ersten Blogbeitrages ganz nervös auf den Bildschirm blickte. Über die Entscheidung mein Studium abzubrechen und wieder Vollzeit zu arbeiten. Ich schaute mir nochmal Fotos von den Reisen an die ich dieses Jahr machte und dachte über alle Erfahrungen, Entscheidungen und neuen Erkenntnisse nach.

Wie alles begann…

Bereits im November 2016 wurde der Wunsch immer größer einen eigenen Blog zu starten. Bis Anfang Jänner wurde diese Idee dann immer greifbarer. Ein Name wurde gefunden, ein Design wurde ausgesucht und die ersten Ideen für Blogartikel wurden niedergeschrieben. Am 6. Jänner veröffentlichte ich dann meinen ersten Artikel. Seit diesem Artikel habe ich noch 80 weitere veröffentlicht und ich hoffe, es werden noch viele weitere folgen.

Anfangs wusste ich nicht genau, über welche Themen ich schreiben will. Klar war mir, ich möchte über mein Leben mit Zöliakie schreiben. Ich wollte über meine Erfahrungen auf Reisen, in Restaurants schreiben und mit euch meine Lieblingsrezepte teilen. Gleichzeitig aber auch über persönliche Gedanken und Geschichten schreiben.  Mittlerweile glaube ich, habe ich für mich, den idealen Weg gefunden. Mit der Regelmäßigkeit hapert’s zwar noch, aber ich arbeite daran.

Reisen

Bereits seit meiner Schulzeit bin ich gerne unterwegs und durch die Zöliakie ließ ich mich sicher nicht abhalten. Eher im Gegenteil, ich will mich von dieser Krankheit in keinster Weise einschränken lassen. Dieses Jahr blicke ich auf wunderbare Momente in Amsterdam, Rhodos, Südtirol und Prag zurück. Und glutenfreie Ernährung war meistens kein Problem. Vor allem in den Städten bekommt man mittlerweile so viele glutenfreie Produkte, dass das Reisen immer unbeschwerter wird. Ich bin wirklich froh, hier schon so viele positive Erfahrungen gemacht zu haben und kann wirklich sagen, Reisen mit Zöliakie ist heutzutage kein Problem mehr. Nächstes Jahr wird reisetechnisch wieder einiges auf mich zukommen und ich bin jetzt bereits voller Vorfreude aufs neue Jahr. Wo es genau hingehen wird, werde ich natürlich bald erzählen.

Karlsbrücke mit Schiff

 

Persönliches

In diesem Jahr habe so viel über mich selbst gelernt. Ich habe Anfang des Jahres beschlossen mein Studium abzubrechen, weil ich einfach merkte, dass es nicht das richtige für mich ist. Ich habe gemerkt welche Dinge für mich wichtig sind und wie wichtig Sport und gesunde Ernährung für mein Leben sind. Ich habe angefangen zu backen, viele neue Rezepte probiert und schon einige selber kreiert. Mittlerweile backe ich mein Brot hauptsächlich selber und habe dafür eine richtige Leidenschaft entwickelt.

Sportlich gesehen habe ich ebenfalls viel neues probiert und meine Grenzen neu definiert. Ich bin meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Ich habe einige Mountainbike Urlaube hinter mir und Klettern wurde ebenfalls zu meiner Leidenschaft. Das Klettern hat mich dieses Jahr auch am Meisten gefordert. Durch meine Höhenangst war es anfangs eine riesige Überwindungen irgendwo rauf zu klettern. Aber ich blieb hartnäckig und ließ mich nicht so schnell entmutigen. Mittlerweile macht es mir einfach Spaß in der Kletterwand zu hängen und die ersten Fortschritte sind eindeutig sichtbar.

Im Frühling dieses Jahres habe ich eine Fastenkur eingelegt um meinen Körper einmal komplett zu reinigen. Die Kur hat mir meinen Körper nochmal ganz anders gezeigt. Ich habe gemerkt wie viel wir eigentlich aushalten und wie befreiend es ist, sich mal keine Gedanken über das Essen zu machen. Seit der Fastenwoche habe ich auch angefangen viel bewusster zu essen und ich profitiere von diesen Erfahrungen immer noch sehr.

Das Jahr 2017 war sehr ereignisreich und ich bin für jeden einzelnen Moment sehr dankbar. Ich konnte durch die ganzen positiven sowie negativen Erfahrungen sehr viel für mich mitnehmen und habe einiges über mich gelernt. Es wurde viel gelacht, viel geweint und viel gelernt.

„What lies behind us and what lies before us
are tiny matters compared to what lies within us.“
Ralph Waldo Emerson

Haeuslalm

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.