Bali Challenge?! – Gefühlschaos im Paradies

Bali ist ein völlig neues Erlebnis für mich. So lange habe ich auf den Moment gewartet dieses tropische Paradies zu betreten. Doch Bali hat mich gleich in den ersten Stunden komplett aus meiner Komfortzone geschleudert.

Seit ich in Bali bin geht es gefühlsmäßig ständig auf und ab. Die vielen Gerüche, der Lärm, der Schmutz, der Verkehr, die Straßenhunde, das alles überfordert mich. Sobald ich dann aber in einem Cafe sitze und einen frischen Smoothie genieße, fühle ich mich absolut wohl. 

Man sieht im Internet immer so viele idyllische Bilder von Bali und alle sind immer so begeistert. Manchmal kommt mir vor es ist nur erlaubt die schönen Seiten zu zeigen, aber leider schaut die Realität halt anders aus. Wer sieht schon gerne Müllberge am Straßenrand und einen komischen, stinkenden Fluss der ins Meer läuft? Aber auch das ist Bali. 

Mich belastet eigentlich am meisten das man hier in Canggu so gut wie gar nicht zu Fuß gehen kann. Also man kann schon, doch man geht halt einfach auf der Straße, Gehsteige gibt es keine. Die Autos und Mopeds brettern dabei nur einige Zentimeter bei einem vorbei. Die Abgase, der Lärm und das ständige Hupen setzte mir ordentlich zu. Die einzige Möglichkeit ist einen Roller mieten!

Ursprünglich wollten wir uns keinen Roller mieten. Denn der Verkehr ist einfach nur der Wahnsinn! Aber mir ist es lieber direkt im Verkehr mitzumischen als am Straßenrand zu gehen. Seit wir den Roller haben gehts also schon besser. Es ist viel praktischer und wir können die Umgebung viel leichter erkunden.

Was ich hier aber absolut Liebe ist das frische Obst und die Yogastunden. Was gibt es besseres als einen frisch gepressten Saft oder eine Smoothiebowl zu essen?! Ganz besonders angetan haben es mir die Dragonfruits. Die Drachenfrucht ist im Inneren entweder weiß oder pink und gerade die Pinke verleiht den ganzen Smoothies und Bowls eine wunderschöne Farbe.

Die Yogastunden sind einfach nur fantastisch. Ich habe bereits einige unterschiedliche Richtungen probiert und bin bei Yin und Hartha Yoga hängen geblieben. Bei diesen ruhigen Stunden kann ich das Verkehrschaos und alle negativen Gedanken hinter mir lassen.

Nach über einer Woche im Paradies habe ich man an den ganzen Trubel schon einigermaßen gewöhnt. Ob ich mich je ganz daran gewöhnen werde? Keine Ahnung! 

Unser nächstes Ziel ist das Landesinnere, es geht nach Ubud! Ich bin schon sehr gespannt wie es dort wird.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.