7 Anfängerfehler von Zöliakiebetroffenen

Winterzeit

Meine Zöliakiediagnose liegt mittlerweile schon einige Jahre zurück, in einen meiner ersten Blogartikel habe ich euch erzähl, wie es dazu kam und wie langwierig der Prozess war. Deshalb dachte ich mir, ich schreibe euch einige Fehler zusammen, die vielen kurz nach der Diagnose passieren. Die meisten Fehler sind mir leider auch selber passiert. Ich erzähle euch von meinen eigenen Erlebnissen. Ich hoffe, ich kann euch so zumindest vor einiger Fehltritten beschützen und vielleicht findet ihr dadurch leichter in euren glutenfreien Alltag findet.

1.) Bei bereits gekauften Produkten nicht mehr die Zutatenliste lesen

„Das habe ich schon mal gekauft, da kann nicht’s drinnen sein“, dieser Spruch stimmt so leider nicht ganz.  Viele Produkte werden weiterentwickelt oder verändert und enthalten plötzlich doch Gluten. Deshalb gilt immer, wenn nicht ganz offensichtlich das „glutenfrei“ Symbol auf der Verpackung ist, darauf zu achten ob wirklich noch alle Zutaten glutenfrei sind. Nach einiger Zeit wird das ganz normal, Zutatenlisten und Lebensmitteletiketten zu lesen.

2.) der österreichischen Allergenekennzeichnung vertrauen

Ich vertraue in keinem Restaurant, keiner Kantine oder irgendwo anders der Allergenkennzeichnung. Zu oft habe ich bereits Nudelsalat, Knödel, Pizza um nur einige zu nennen, als glutenfrei gekennzeichnet gesehen. Ich vertraue da viel mehr meinem Hausverstand. Deshalb Frage ich bei jeder Bestellung nach, welche Speisen glutenfrei angeboten werden, da oft ganz viele Speisen glutenfrei zubereitet werden können, wenn man nur eine Beilage oder die Sauce weglässt. Mittlerweile mache ich hier wirklich viele positive Erfahrungen und habe das Gefühl  endlich ernst genommen zu werden.

3.) dem Kellner vertrauen wenn er die Speise bringt

Ich weiß nicht wie oft mir schon passiert ist, dass ich eine Speise bekommen habe, die mehr als eindeutig nicht glutenfrei war – obwohl ich vorher extra gefragt habe. Egal ob Brösel auf den Fisolen, Brotcroutons in der Suppe oder eine glutenhaltige Semmel auf meinem Essen, da habe ich wirklich schon viel erlebt. Deshalb mache ich immer nochmal einen optischen Check und frage bei Unsicherheiten auch nochmal nach.

4.) „bei uns in Österreich ist dieses Produkt glutenfrei, also muss es im Ausland auch so sein“

Die Nahrungsmittel Bestimmungen sind leider von Land zu Land unterschiedlich. Ebenso werden Produkte je nach Land abgeändert und enthalten deshalb Zutaten, die im österreichischen oder deutschen Raum so nicht vorkommen.

Das beste Beispiel passierte mir in Frankreich. Ich hatte relativ neu Zöliakie und wohnte mit einer Freundin bei einer Gastfamilie. Ich habe zwar mein eigenes glutenfreies Brot und Gebäck mitgenommen, jedoch habe ich nicht damit gerechnet dass die Marmelade in Frankreich Weizenmehl, enthält.

5.) Glutenfreie Wurst beim örtlichen Fleischer

Auch hier machte ich persönlich die Erfahrung, dass viele Fleischer die eine eigene Wurst produzieren, diese mit glutenhaltigen Gewürzmischungen würzen.  Deshalb kaufe ich Wurst nur im Supermarkt und meistens nur abgepackte, welche genau deklariert ist als glutenfrei. Das Risiko bei frisch aufgeschnittener Wurst ist ebenfalls relativ hoch. Ich habe bereits selber gesehen, dass Verkäuferinnen zuerst eine Wurstsemmel hergerichtet haben und danach mit denselben Handschuhen Wurst aufgeschnitten haben. Meiner Meinung nach kann hier deshalb nicht garantiert werden, dass es zu keiner Kontamination kommt.

6.) Glutenfreies Brot in „normalen“ Bäckereien

Immer wieder kommt es vor, dass ganz normale Bäckereien vermeintlich glutenfreies Brot anbieten. Ohne eigene Backstube für glutenfreie Backwaren ist es kaum möglich 100% garantiertes glutenfreies Brot zu backen. Bei uns in der Nähe hat auch eine Bäckerei glutenfreies Brot angeboten und als Neuling habe ich das damals auch gekauft und gegessen. Jedoch würde ich das heute nicht mehr machen. Mittlerweile gibt es schon so viele Möglichkeiten glutenfreies Brot zu bekommen, dass ich hier wirklich nur zertifizierte Produkte kaufe.

7.) Kann Spuren von … enthalten

Ich glaube fast jeder kennt diesen lästigen Vermerk „kann Spuren von Gluten oder glutenhaltigen Getreide enthalten“ auf Verpackungen. Am Anfang habe ich immer den Fehler gemacht zuerst die ganze Zutatenliste durch zu kauen, um dann am Ende diese Wahrung zu lesen. Mittlerweile schaue ich gleich als ersten drauf ob das Produkt damit gekennzeichnet ist. Wenn nicht, gehe ich die gesamte Zutatenliste durch.

Ich finde wirklich schlimm wo überall dieser Satz drauf gedruckt wird. Ich verstehe zwar dass sich viele Firmen absichern wollen und kein Risiko eingehen wollen, aber trotzdem ist es einfach ärgerlich wo überall Gluten enthalten sein könnte. Schokolade, Chips, Linsen, Aufstriche etc. sind keine Ausnahme.

Ich muss aber auch zugeben, mittlerweile esse ich teilweise Produkte die diesen Hinweis drauf haben. Wie gesagt, ist es oft einfach zur Absicherung und eine echte Kontamination ist nicht vorhanden. Aber hier müsst ihr einfach selber entscheiden, ob ihr das „Risiko“ eingehen wollt oder nicht.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.